Wasserkraftschnecken Drucken E-Mail

WASSERKRAFTSCHNECKEN
- Schneckenturbinen -

snek1.jpg

EINSATZBEREICH:
Unser System basiert auf dem Prinzip der Archimedes-Schraube. Diese wird als „Motor“ bei kleinen Wasserkraftwerken verwendet, die mit Asynchrongenerator im öffentlichen Netz arbeiten. Sie wird überall dort eingesetzt, wo es niedrige Gefälle und beträchtliche Strömungsschwankungen gibt. Die Schraube ist als ein Zusatzmotor zu den bestehenden Anlagen entworfen  (Bánki, Kaplan usw.),  die die Energie des Wasserüberfalles ausnutzen.

 

Leistung: bis 500 kW
Wassermenge: 100 – 10 000 l/s
Fallhöhe: 1 – 10 m 
Aufstellwinkel: 22 – 36°
 

 

VORTEILE DER WASSERKRAFTSCHNECKEN:

  • Geringe Kosten für den Bau des Kleinwasserkraftwerkes
  • Geringere Kosten im Vergleich mit herkömmlichen Turbinen
  • Ausnutzung der niedrigen Fallhöhe
  • Einfache Konstruktion
  • Lange Lebensdauer
  • Hoher Wirkungsgrad
  • Zuverlässig auch bei niedrigem Durchfluss (bereits die Schluckwassermenge bei 20 % Wirkungsgrad ist bei 74 %)
  • Einfache Bedienung - niedrige Betriebskosten
  • Einfacher Zugang in die aktive Zone
  • Flusswehreinbau möglich
  • Keine feinen Rechen notwendig und ist tierfreundlich (Fische kommen ohne Schaden durch die Turbine)
  • Oxydiert das Wasser und damit hilft zur Verbesserung der Wasser- und Flussqualität

 
GRUNDSATZ:
Das zufließende Wasser fließt in das Schneckengewinde ein. Das Wassergewicht wirkt in dem ganzen Gefälle und so windet sich das herstellte Medium zwischen der Nachbarschneckenfläche, dem Tragrohr und dem Trog nach unten und dreht damit  die ganze Schnecke auf.

VERGLEICH DER EFFEKTIVITÄT AN VERWENDETEN WASSERMOTOREN:
 
tab2_de.jpg

BESCHREIBUNG:
Die Schneckenturbinen ST haben eine ähnliche Konstruktion wie Schnecken(Schlamm)pumpen SC. Die Schneckenturbine besteht aus dem Rotor, der in dem Trog gespeichert und an dem oberen und unteren Lager befestigt ist, dem Getriebeaggregat- und dem Asynchrongenerator, der als modernste Stromquelle bei den heutigen Kleinwasserkraftwerken gilt.
 
REGULIERUNG:
Die "Archimedes-Schraube" als Wassermotor verlangt keine besondere Regulierung, es reicht eine Notfallschütze und ein Seitenwasserüberfall, in dem die Schraube gelagert ist. Ein Asynchrongenerator mit einem ordnungsgemäß ausgewählten Getriebekasten sichert im Netz eine Leistungsoptimierung von 10 % bis 100 % der Schluckwassermenge.

LEISTUNG AN DER GENERATORKLEMME:

graf_1.jpg

 

ST 3550-6350:

st_3550-6350.jpg

 

 
foot_rss_feed.png foot_sitemap.png foot_valid_xhtml.png